Kärnten Blog

Alpe Adria Trail: Millstätter See Etappen eröffnet

Veröffentlicht am 25. Oktober 2012 von

Große Freude in der Region rund um den Millstätter See.

Die Destination eröffnete im Herbst 2012 bei „Kaiserwetter“ alle ihre Alpe-Adria-Trail-Etappen.

Dreieinhalb der insgesamt 38 Etappen und damit ein Zehntel der Gesamtlänge führen durch die Destination Millstätter See. Die Etappen 9 (Gmünd – Seeboden a. M., vom Platzgraben beginnend), 10 (Seeboden a. M. – Millstätter Alpe), 11 (Millstätter Alpe – Döbriach) und 12 (Döbriach – Langalmtal) wurden im Zeitraum von Ende Mai bis Mitte Oktober 2012 mit Beschilderung, Landmarks, Start-/Zielplätzen und zusätzlichen Rastplätzen versehen.

In gut 25 Stunden lässt sich die Gesamtstrecke von über 65 Kilometern – den Millstätter See stets im Blick – mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden erwandern. Foto: Etappe 1 – ‚Steinerner Tisch‘.

Die regionalen Etappen wurden mit ca. 160 Schildern ausgestattet. In gut sechs Wochen wurden die baulichen Maßnahmen für die vier Landmarks (Tschiernock, Tschierweger Nock, Jufenkreuz und in Matzelsdorf) und die vier Start-/Zielplätze bei der Alexanderhütte (Millstätter Alpe), im Klingerpark (Seeboden a. M.), Bike-Rastplatz (Döbriach) und beim Erlacherhaus (Kaning) umgesetzt.

Als „magische Orte“ dienen bestehende Landmarks am Millstätter See Höhensteig (MHS). Der Steinerne Tisch und das Granattor erzählen die regionstypischen Facetten des „Garten Eden“.

Die vier Start-/Zielplätze wurden in Form eines Kreises aus Cortenstahl aufbereitet, welcher mit Granatplatten gepflastert und mit Granatsplittern gefüllt wurde. Die Steinplatten mit sogenannten „Granateinschlüssen“ wurden extra für den Alpe-Adria-Trail angefertigt. Die dazu verwendeten Bachsteine wurden zwischen der Millstätter Alpe und Kaning geborgen und eigens zugeschnitten. Das Material ist ca. 350 Mio. Jahre alt.

Wenn man vom Reich der mächtigen Dreitausender in die Destination Millstätter See gelangt, wartet in Seeboden im Klingerpark bereits die erste Seeberührung®. Auf dem Weg zwischen Ufer und einer nahegelegenen Plattform können sich die Wanderer auf eigens eingesetzten großen Steinen niederlassen und die Beine im Wasser baumeln lassen. Die wellenförmige Millstätter See Bank dient als Chillmöbel an den schönsten Plätzen entlang der regionalen Etappen, und soll das Wellenspiel des Sees symbolisch am Berg fortsetzen.

Übrigens: Ein noch zu installierender Wanderterminal im Infocenter Millstätter See in Seeboden soll den Wanderern rund um die Uhr umfassende Informationen über das gesamte Wandergebiet zur Verfügung stellen.

Infos: Alpe Adria Trail

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Empfehlen Sie ihn weiter!

Kommentar verfassen

Karte

Tag Cloud

Ausflug Ausflugsziel bad kleinkirchheim Berge Essen Faaker See gailtal gasthaus golf heiligenblut Hohe Tauern hotel hotels katschberg Kinder klagenfurt klopeiner see ktr14 kulinarik Kulinarik & Gastronomie Kulinarik & Gastronomie kultur kunst Kärnten kärntentracker Millstätter See mountainbike mölltaler gletscher Nassfeld nationalpark hohe tauern nockberge ossiacher see pörtschach rad restaurant Rosental see ski skifahren Sport trinken Urlaub velden Veranstaltung villach Wandern weissensee Wellness wörthersee Österreich