Kärnten Blog

Ein Weltstar als Kärnten-Fan

Veröffentlicht am 08. August 2009 von

Nicht schlecht gestaunt haben wir am Tag vor der Premiere des Musicals von Jekyll und Hyde auf der Wörtherseebühne. Hier trafen wir einen Hollywoodstar, der sich gleich als Kärnten Fan outet.

„Dieses wunderbare Wasser des Sees, die tolle Landschaft, beeindruckend“, so Natassja Kinski (hier am Foto mit Mr. Hyde Ethan Freeman) über Kärnten und den Wörthersee.  Die wohl erfolgreichste deutschsprachige Schauspielerin in Hollywood offenbart ihre Leidenschaft für Musicals. „Ich bin eigens für die Premiere der Wörtherseefestspiele nach Kärnten gekommen und habe dies mit einem einwöchigen Urlaub verbunden,“ so die Tochter des Schauspielers Klaus Kinski. Es sei beeindruckend, wieviele schöne Veranstaltungen es am Wörthersee gebe, und sie freue sich ganz besonders auf „Dr. Jekyl & Mr. Hyde“, nachdem sie bereits vergangenes Jahr gerne bei Elton Johns Musical „Aida“ dabei gewesen wäre.

Zur Eröffnung der Wörtherseefestspiele dürfen sich ja die Festspielbesucher derzeit einen ganz besonderen Musicalerfolg freuen: den packenden Musical-Thriller Jekyll & Hyde! Seit dem bahnbrechenden Broadway-Erfolg von 1997 hat dieses Meiserwerk von Leslie Bricusse Millionen von Menschen in seinen Bann gezogen. Die spannende Geschichte über die Tiefe der menschlichen Seele, den Kampf zwischen Gut und Böse, Liebe und Hass, Tugend und Laster, wird noch heute, 8. August 2009, in einer einzigartigen Inszenierung auf der Wörtherseebühne aufgeführt.

Zurück zu Natassia Kinski: Durch die verschiedenen Drehorte ihres Vaters wuchs Nastassja Kinski in Berlin, München und Rom auf. Nach der Trennung der Eltern im Jahr 1968 verließ sie mit ihrer Mutter Italien und lebte bis 1971 in München, dann kurzzeitig in Caracas (Venezuela) und ab 1972 erneut in München; diesmal zusammen mit ihrer Mutter in einer Kommune. Nastassja Kinski erlebte ihren künstlerischen Durchbruch in den späten 70er Jahren. Lisa Kreuzer, eine wichtige Darstellerin des Neuen Deutschen Films der 1970er Jahre, entdeckte Kinskis darstellerisches Talent und vermittelte der Dreizehnjährigen 1974 die Rolle der stummen Mignon in Wim Wenders‘ Film „Falsche Bewegung“.

Als Schauspielerin erregte sie in Deutschland erstmals große Aufmerksamkeit in dem 1976 von Wolfgang Petersen gedrehten Fernsehkrimi „Reifezeugnis“. Fotos, die der Regisseur Roman Polanski im selben Jahr für das französische Modeblatt Vogue von Nastassja Kinski aufnahm, stießen auf das Interesse der internationalen Filmwelt. 1977 erhielt Kinski in New York Schauspielunterricht bei Lee Strasberg. Polanski inszenierte 1979 ihre erste große Filmrolle „Tess“, für deren Darstellung Kinski den Golden Globe Award erhielt. Nastassja Kinski spielte mit Schauspielergrößen wie Al Pacino in dem Kinofilm „Revolution“ (1985) und Sean Connery, Angelina Jolie, Ryan Phillippe und Dennis Quaid in „Leben und Lieben in L.A“ (1998). Ausserdem spielte sie in „Gefährliche Liebschaften“ (2003) neben Catherine Deneuve und in der 90 Millionen Dollar teuren Produktion „Stadt, Land, Kuss“ (2001) mit Warren Beatty, Diane Keaton, Andie MacDowell, Joshua Hartnett und Goldie Hawn.

Der „Stern“ titelte: „Nastassja Kinski – unser Weltstar in Hollywood“ und zeigte auf dem Cover Nastassja Kinski fotografiert von Richard Avedon. Es folgten weitere Filme in Hollywood, u. a. drehte sie 1982 mit Francis Ford Coppola („Einer mit Herz“) und Paul Schrader („Katzenmenschen“). Andy Warhol erwähnt Nastassja Kinski in seinen Tagebüchern. In Deutschland drehte sie 1984 mit Wim Wenders den preisgekrönten Film „Paris, Texas“.

Neben ihrer Arbeit als Filmschauspielerin war Nastassja Kinski häufig als begehrtes Fotomodell auf Titelseiten von Modezeitschriften wie Vogue, Marie Claire oder Elle, Film- und Fernsehzeitschriften, illustrierten Boulevardblättern sowie Männermagazinen zu sehen. Zeitweise galt sie als meistfotografierte Frau der Welt. Das Time-Magazine schwärmte: „Die Kinski ist einfach hinreißend, hat einen natürlichen Sexappeal und ist hoch motiviert ohne dabei zu übertreiben.“
Nastassja Kinski lebte lange Zeit mit Quincy Jones zusammen und hat ein Kind aus dieser Beziehung sowie zwei weitere Kinder. Außer deutsch spricht sie auch englisch, französisch, italienisch und russisch. Sie ist Vegetarierin und unterstützt das Internationale Rote Kreuz.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Empfehlen Sie ihn weiter!

Kommentar verfassen

Karte

Tag Cloud

Ausflug Ausflugsziel bad kleinkirchheim Berge Essen Faaker See gailtal gasthaus golf heiligenblut Hohe Tauern hotel hotels katschberg Kinder klagenfurt klopeiner see ktr14 kulinarik Kulinarik & Gastronomie Kulinarik & Gastronomie kultur kunst Kärnten kärntentracker Millstätter See mountainbike mölltaler gletscher Nassfeld nationalpark hohe tauern nockberge ossiacher see pörtschach rad restaurant Rosental see ski skifahren Sport trinken Urlaub velden Veranstaltung villach Wandern weissensee Wellness wörthersee Österreich