Kärnten Blog

Dance, Baby, dance

Veröffentlicht am 26. Februar 2009 von

Mit Buddhas Groove, Jupiter Blitzen und dem Traum aller Frauen, dem einzigartigen Best Friends-WC, eröffnete der V Club, Kärntens größte Disco. Angesteckt vom Saturday Night Fever erkundete das Team des Kärntner Monat mit viel Taktgefühl den neuen Alpe Adria Dancefloor.


Von außen sieht die gigantische Klimaanlage des V Clubs wie das Mutterschiff aus dem Kino-Knüller „Independence Day“ aus. Wir stehen mit offenem Mund davor. „Die Frischluftzufuhr ist uns wahnsinnig wichtig“, sagt Jürgen Sigmund vom größten Tanztempels Kärntens, den wir auszogen, zu finden und zu ergründen.

War auch gar kein Problem, denn in einer Seitenstraße der Maria Gailer Straße gelegen, findet man den Alpe Adria Tanz-Tempel praktisch auf Anhieb, auch als Klagenfurterin. Noch riecht der 1500 Quadratmeter große Club vollkommen neu – ein bisschen nach Farbe und gerade fertig gestellten Bauarbeiten.

Wir wackeln an der Kasse praktisch unbehelligt vorbei – denn wir haben reserviert! Schon vorher. Übers Internet. Ja, willkommen im 21. Jahrhundert!

Über die Homepage des V Clubs kann man sich die Disco dreidimensional ansehen und die Lounge oder Corner buchen, die einem am besten gefällt – inklusive Getränke Paket. Wir haben uns für das Red Bull-Version mit einer Flasche Wodka um 70 Euro entschieden. Immerhin wollen wir heute noch tanzen! Aber erst genehmigen wir uns einen Drink an der Welcome Bar, im Schutze einer riesigen Jupiter-Statue.

Hinter uns laufen sich die Gäste im Tanzstadl „Colosseum“ mit römischem Dekor langsam warm. Von der „DJ Villa“ aus, gesäumt mit Säulen, bringt der heutige Meister über die Musik die Hüften mit Disco Fox und Cha-Cha-Cha dazu, in bewundernswertem Einklang zum Wackeln. „Hier wollen wir italienische Lebenslust rüber bringen“, sagt Jürgen Sigmund und die Arena bebt.

Wir lassen die Gladiatoren des Paartanzes allein und machen uns auf die Suche nach dem Herzstück des V Clubs: Dem Dancefloor Asia Club. Ein Kellner weist uns den Weg und bevor wir um die Ecke biegen, sehen wir schon rhythmische Lichtblitze, wie wenn man im Dunkeln ein Mega-Kopiergerät bedienen würde. 10.000 Watt dringen aus den Boxen – und ein paar davon direkt in unseren Unterbauch. Wir sind buchstäblich vom Rhythmus erfasst, Lollipop-Spots flimmern über den Boden. „Wir spielen hier House, R’n’B, Soul und Dance Music. Aber fast gar keinen harten Techno“, brüllt uns Jürgen Sigmund ins Ohr, als er uns zur Tiger Lounge bringt.
Mit unserem Red Bull-Paket lassen wir uns auf die Tigermuster-Sessel sinken, hinter uns blickt ein Tiger von der Wand – wir hätten wahrscheinlich auch alleine hergefunden. Residence DJ Steve Robelle wird flankiert von zwei zwei Meter hohen und fast ebenso breiten Buddhas. Derart göttlich unterstützt kann man nur gut auflegen.

Nach drei Runden Wodka Red Bull (sehr gut) und zwei Runden auf der Tanzfläche (gar nicht übel) geht’s auf die Toiletten, von denen es reichlich gibt. Das Highlight: Das Best-Friends-WC für Damen. Nur durch eine kleine Mauer getrennt diskutiert man nahtlos weiter. Diese Zeitersparnis kann man gleich investieren: Wer vom vielen Tanzen nasse Haare hat, kann sie sich vor Ort föhnen.

Wir sind begeistert und sehen auch bald wieder wie Menschen aus. Zum Abkühlen setzen wir uns in die V Lounge, an die Bar, und chillen erstmal bei einem alkoholfreien Cocktail namens „Florida“. „Hier ist schon ab 16 Uhr geöffnet – man kann auch nach der Arbeit mal auf einen Drink vorbei schauen“, so Jürgen Sigmund. Nach der Schule aber nur schwer. Denn für den V Club muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Und das wird streng kontrolliert. „Einen Ausweis sollte man dabei haben“, empfiehlt Jürgen Sigmund. Haben wir und deswegen schmeißen wir uns wieder zurück auf den Dancefloor – die Nacht ist noch jung…

V CLUB – DIE FAKTEN

Eintritt: 5 Euro
Mindestalter: 18 Jahre
Mitarbeiter: 38
Parkplätze: 250
Bars: 7
Dancefloors: 2 – Asia Dancefloor und Colosseum
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag
16-24 Uhr (V-Lounge), Tanzbereich 21-4 Uhr
Pakete: Im in den Tanzbereichen Colosseum und Asia Dancefloor können Lounges und Corners übers Internet gebucht werden (www.vclub-villach.at) – inklusive Getränke. Ab ca. 70 Euro.
Preise: Kleines Bier 2,70 Euro, Red Bull 3, 50 Euro, Aperol Spritzer 3,20 Euro, Caipirinha 6 Euro.
Adresse: V Club (im V Center), Bruno Kreisky Straße 33, Villach.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Empfehlen Sie ihn weiter!

Kommentar verfassen

Karte

Tag Cloud

Ausflug Ausflugsziel bad kleinkirchheim Berge Essen Faaker See gailtal gasthaus golf heiligenblut Hohe Tauern hotel hotels katschberg Kinder klagenfurt klopeiner see ktr14 kulinarik Kulinarik & Gastronomie Kulinarik & Gastronomie kultur kunst Kärnten kärntentracker Millstätter See mountainbike mölltaler gletscher Nassfeld nationalpark hohe tauern nockberge ossiacher see pörtschach rad restaurant Rosental see ski skifahren Sport trinken Urlaub velden Veranstaltung villach Wandern weissensee Wellness wörthersee Österreich