Kärnten Blog

Kärntner Kilt und andere Spezialitäten

Veröffentlicht am 16. August 2008 von

Er ist zwar nicht der größte Berg Kärntens, aber er bietet viel. Auf seinem Gipfel befinden sich das Gipfelhaus Magdalensberg mit guter Kärntner Küche, eine Kirche und ein kleiner Spielplatz. Ein (mehr oder weniger) Wildtiergehege (Rehe, Ziegen und ein Wildschwein) grenzt an das Grundstück. Zu erreichen ist der Gipfel zu Fuß oder mit dem Auto.

Das Essen ist furchtbar… furchtbar lecker! Es gibt eine große Auswahl an Kärntner Spezialitäten und jeder findet etwas für seinen Geschmack. Bedient wird im traditionellen Kärntner Kilt. Empfehlen kann ich besonders die Kärntner Käsnudeln (Maultaschen gefüllt mit einer Art Frischkäse, mit geschmolzener Butter übergossen) und den gemischten Nudelteller (Maultaschen mit verschiedenen Füllungen).

Gut speisen kann man allemal auf dem Magdalensberg. Der Ausblick, besonders bei schönem Wetter, ist großartig. Das Gasthaus bietet außerdem noch ein paar Betten zum Schlafen an. Allerdings kenne ich die Preise nicht.

Im Winter 2007 haben wir Silvester auf dem Magdalensberg gefeiert: Ein Abend mit unterhaltender Livemusik, köstlichem Essen (wobei nicht die kompletten sechs Gänge gegessen wurden) und einem schönen Feuerwerk. Zumal war es so nebelig, dass nur wir auf dem Berg etwas von dem Feuerwerk in ganz Kärnten hatten.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Empfehlen Sie ihn weiter!

3 Responses to Kärntner Kilt und andere Spezialitäten
  1. Pingback: Abseits von Almhütten und Lederhosen | Kärnten Reisetagebuch

  2. Ich war schon öfters im Gipfelhaus und muss sagen, dass ich bisher immer sehr zufrieden war.
    Leider hat es sich in letzter Zeit sehr verschlechtert. Wir hatten einen Tisch für 10 Personen über 4 Wochen (!!!) vorher reserviert. Bei der telefonischen Reservierung wurde und ein schöner, gemütlicher Tisch mit Ausblick zugesagt. Im Gipfelhaus angekommen hat man uns in letzte Eck gesetzt. Viel zu wenig Platz für eine Gruppe von 10 Menschen.

    Anscheinend ist man hier bewusst den Weg gegangen, die Quantität zu steigern, also so viele Gäste wie möglich in kurzer Zeit abzufertigen. Das die Qualtiät immens unter derartigem leidet, braucht nicht besonders erwähnt werden. Leider ist dies auch bei der sonst guten Küche bemerkbar. Klar, vor lauter Stress und Überforderung kann der beste Koch nichts „g´scheites“ zustande bringen.

    Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich in den nächsten Jahren sicherlich nicht mehr Gast diese Hauses sein werde – ich gebe mein Geld lieber woanders aus, wo noch Qualität geboten bekomme.

  3. Pingback: Auf die Piste, fertig, los! | Kärnten Reisetagebuch

Kommentar verfassen

Karte

Tag Cloud

Ausflug Ausflugsziel bad kleinkirchheim Berge Essen Faaker See gailtal gasthaus golf heiligenblut Hohe Tauern hotel hotels katschberg Kinder klagenfurt klopeiner see ktr14 kulinarik Kulinarik & Gastronomie Kulinarik & Gastronomie kultur kunst Kärnten kärntentracker Millstätter See mountainbike mölltaler gletscher Nassfeld nationalpark hohe tauern nockberge ossiacher see pörtschach rad restaurant Rosental see ski skifahren Sport trinken Urlaub velden Veranstaltung villach Wandern weissensee Wellness wörthersee Österreich